Bewerbungstraining

Heute fand in den Räumen von Shopgate ein Bewerbungstraining für Flüchtlinge statt. Der Einladung waren 10 Menschen (aus Syrien, Somalia und Eritrea) gefolgt, um sich in dem von Beatrice und Daniel geleiteten Workshop Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Bewerbung abzuholen.

bt_sg_1 bt_sg_2 bt_sg_3

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde stand für die Teilnehmer dann auch gleich eine Arbeitsaufgabe (Was sind meine Stärken und Schwächen?) mit anschließender Vorstellung einzelner Ergebnisse auf dem Programm.

Wie findet man passende Stellenangebote? Was muss in die Bewerbung? Wie sieht ein Lebenslauf aus? Auf was sollte man achten, wenn man zum Bewerbungsgespräch eingeladen wird?

Diese und andere Fragen wurden anhand konkreter Beispiele und Anleitungen anschaulich beantwortet. Den Abschluss bildete eine Frage- und Antwortrunde mit dem Angebot seitens Shopgate, erstellte Bewerbungen ‘auf Tauglichkeit‘ prüfen zu lassen.

Und Donuts und Kräppel gabs auch … 🙂

Hier gehts zu einem etwas ausführlicheren Artikel in der BZ vom 7.3.2016.


Lauftreff

Anfang der Woche konnten wir uns über einen Scheck in Höhe von 250 Euro freuen, der uns vom Lauftreff Butzbach übergeben wurde.

Der Lauftreff hatte im Rahmen der Wir sind Butzbach-Show im Dezember den Verkauf von Essen und Getränken übernommen und dadurch 500 Euro erlöst. Diese 500 Euro wurden nun zu gleichen Teilen an die Flüchtlingshilfe Butzbach und die Kinder- und Jugendhilfe Haus Waldfrieden übergeben.

Spendenübergabe Lauftreff Butzbach

Thomas Härtel vom Lauftreff und unsere 1. Vorsitzende Annette Gerber (Bild: Wir sind Butzbach)

Die Flüchtlingshilfe sagt Vielen Dank.


DM Drogerie-Markt unterstützt Flüchtlinge in Butzbach

Die Butzbacher Filiale der DM Drogerie, hat insgesamt zehn Kisten Hygieneartikel für geflüchtete Menschen in Butzbach gespendet. Nicht das erste Mal bietet das Team des Butzbacher Marktes auf diese Weise seine Unterstützung an.

Auf Anfrage der Flüchtlingshilfe Butzbach spendete man bereits im vergangen Jahr Tragetaschen für die Kleiderkammer und zusätzlich rund 80 Deoroller und Deosprays, die seitens der Flüchtlingshilfe verteilt wurden. Zu unserer großen Freude setzten sich die Mitarbeiter des Marktes vor einigen Tagen erneut mit der Flüchtlingshilfe Butzbach in Verbindung und spendeten kistenweise neuverpackte Hygieneartikel, von denen bereits etwa die Hälfte in die Turnhalle der Mittelpunktschule nach Kirch-/Pohl-Göns gebracht wurden. Dort leben durchschnittlich 60 Menschen, die seitens des Wetteraukreises jeweils für die Dauer von etwa zwei Wochen untergebracht werden. Dieser Aufenthalt ist also begrenzt für die Zeit zwischen der Erstaufnahme in Gießen und der weiteren Zuweisung an die Kommunen im Kreis.

Mit nützlichen Sachspenden, wie der des Drogerie-Marktes, ist ihnen ganz besonders geholfen, da sie für die dortige Verweildauer keinerlei finanzielle Zuwendung vom Staat erhalten, sondern lediglich mit Essen und Getränken versorgt werden. Auch der Weg zum Einkaufen fällt von dieser Unterkunft aus eher schwer. Die andere Hälfte der Spende wird in den nächsten Tagen durch die Flüchtlingshilfe mit Unterstützung der Stadt Butzbach gleichmäßig auf die weiteren Unterkünfte der geflüchteten Menschen verteilt.

(Text: Milena Fritz)


Paten gesucht II

Aufgrund immer noch steigender Flüchtlingszahlen steigt auch der Bedarf an Paten, die den neu ankommenden oder auch schon seit geraumer Zeit in Butzbach lebenden Asylbewerbern Hilfe und Unterstützung im täglichen Leben anbieten könnten.

Im Butzbach leben derzeit (Stand Mitte Januar 2016) 331 Flüchtlinge, wöchentlich werden unserer Stadt etwa 15 neue Flüchtlinge neu zugewiesen. Darüber hinaus sind in der Aufnahmeeinrichtung in der MPS Kirch-/Pohl-Göns etwa 60 weitere Neuankömmlinge untergebracht, die aber alle 2 Wochen wechseln, da sie dann auf die Kommunen aufgeteilt werden.

Nun, was macht ein Pate?

Eine Patenschaft ist eine ehrenamtliche Hilfe und meist entsteht ein mehr oder weniger intensives und persönliches Verhältnis zwischen den Geflüchteten (Einzelperson oder auch Familie) und der betreuenden Person.

Ein Pate hilft dem Flüchtling sich in der neuen Umgebung zurechtzufinden. Er unterstützt ihn dort, wo er aufgrund sprachlicher Schwierigkeiten oder fehlender lokaler, kultureller oder struktureller Kenntnisse überfordert ist. Das kann mal mehr und mal weniger zeitintensiv sein. Gespräche über das Leben in Deutschland, unsere Werte und Regeln können ebenfalls dazugehören.

Die Betreuung kann sowohl kurzfristige als auch allgemeine Themen beinhalten. Kurzfristige Situationen wären beispielsweise Begleitung zu einem Arzttermin, Unterstützung bei Behördengängen oder auch der Wohnungssuche.

Unter allgemeinen Themen verstehen wir so Dinge wie das Kennenlernen der Stadt mit ihren allgemeinen Einrichtungen, Aufzeigen von Freizeit- und Einkaufsmöglichkeiten, Hilfe im öffentlichen Nahverkehr oder auch Freizeitgestaltungen, wie z.B. Ausflüge oder gemeinsames Kochen, was den Beteiligten in aller Regel sehr viel Spaß macht.

Paten sollten sich für ihre Aufgabe ein bestimmtes Zeitbudget festlegen. Wie sich die Patenschaft gestaltet, also einige Stunden pro Woche, ob regelmäßige Treffen oder nach Vereinbarung, bleibt jedem überlassen. Ein Pate sollte nach Möglichkeit gut und kurzfristig erreichbar sein – was jedoch keine 24-Stunden-Bereitschaft bedeuten soll.

Jeder Pate kann und muss für sich selbst festlegen, wieviel Zeit er in diese Aufgabe investieren möchte und investieren kann. Hier gibt es keine Vorschriften oder Vorgaben. Beispielsweise kann man auch zu zweit eine Patenschaft übernehmen oder andere ehrenamtliche Helfer bitten einzuspringen, wenn man mal keine Zeit hat, krank oder im Urlaub ist.

Wie es nach der Starthilfe und der angestrebten Selbständigkeit weitergeht, bleibt dem Paten überlassen. Es entsteht also keine ‘lebenslange’ Abhängigkeit oder Verpflichtung.

Das Ziel einer Patenschaft besteht darin, das ‚Patenkind’ selbständig zu machen, also Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten.

In Butzbach hat sich aus dem ‚Runden Tisch für Flüchtlinge’ heraus ein Arbeitskreis Patenschaften gebildet, der sich einmal im Monat trifft, um aktuelle Themen zu besprechen, sich gegenseitig zu unterstützen, Erfahrungen auszutauschen oder Tipps zu geben. Das nächste Treffen findet am 17. Februar um 1800 Uhr im Quartierszentrum in der John-F-Kennedy-Straße 63 statt.

Falls Sie Interesse an einer Patenschaft haben oder sich vielleicht auch erst nur einmal informieren möchten, wenden Sie sich bitte an Herrn Hoerschelmann vom Fachdienst Verwaltungssteuerung. Sie erreichen Herrn Hoerschelmann unter der Telefonnummer 06033 995 130 oder per E-Mail unter olaf.hoerschelmann@stadt-butzbach.de. Oder Sie kommen zum nächsten AK-Patenschaften-Treffen vorbei.

Hinweis; Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Es sind ausdrücklich auch Patinnen gemeint.

(BZ 21.1.2016)


Mahnwache

Einige Bilder von der Mahnwache ‚Solidarität mit den Opfern sexueller Gewalt in der Silvesternacht 2015’, die von rund einem Dutzend Flüchtlinge organisiert wurde und heute auf dem Butzbacher Marktplatz zwischen 12 und 14 Uhr stattfand.

mahnwache_7488 mahnwache_7487 mahnwache_7486
mahnwache_7485 mahnwache_7483 mahnwache_7482

 

Frieden ist auch unser Wunsch

Wir sind hier in freundlicher Absicht

Keine Gewalt gegen Frauen

Jeder, der Gewalt ausübt und gegen Gesetze verstößt,
muss zur Rechenschaft gezogen werden

Wir wollen in Deutschland in Frieden mit Euch leben

Wir wünschen uns ein friedliches Miteinander!

Syrer gegen Sexismus

Vielen Dank für Eure Hilfe

Wir sind Menschen wie Ihr und fühlen
mit Euch das Unrecht was geschehen ist!

Wir müssen Frauen und Kinder vor Gewalt schützen

Nein zu Gewalt gegen Frauen und Kinder

Keine Toleranz für das was in Köln geschehen ist

Wir respektieren die deutschen Regeln und Gesetze

Die Verbrechen in Köln sind Verbrechen an Menschen

Wir sind traurig und schockiert über die Dinge, die in Köln
passiert sind und fühlen uns solidarisch mit Euch verbunden

Vielen Dank für Eure Hilfe