Deutschlernen via WhatsApp

Flüchtlinge/Asylbewerber können jetzt auch via WhatsApp Deutsch lernen.

Die Initiative WhatsGerman schickt Flüchtlingen elementare Deutschkurse per WhatsApp direkt aufs Handy – jeden Tag eine Lektion.

Geht ganz einfach. Man geht auf die Seite, wählt seine gewünschte (Eingangs-)Sprache – derzeit Englisch oder Arabisch – und wählt sich einen passenden Kurs.

Zur Zeit gibt es Alphabet, Sätze für den täglichen Gebrauch und Grammatik. Hinter jedem Kurs verbirgt sich eine Mobilnummer, die man in sein persönliches Adressbuch einträgt. An diese Nummer schickt man einmal ein Start und – Zack! – bekommt man jeden Tag eine neue Lektion zugeschickt. Genauso einfach lässt sich das auch wieder mit einem Stop beenden.

Alphabet: +49 1579 2353 006
Sätze für den täglichen Gebrauch: +49 1579 2353 108 
Grammatik: +49 1579 2358 109

(Ohne Gewähr: Nummern können sich zwischenzeitlich geändert haben)

Genauer erklärt ist das auf der anfangs genannten Website.

(via vice.com)



tvTipp: My Escape / Meine Flucht

Heute mal ein Filmtipp von uns …

Der Dokumentarfilm “My Escape / Meine Flucht” ist eine Montage aus (Handy-)Videos von Flüchtlingen, die ihre lebensgefährliche Flucht nach Deutschland selbst kommentieren.

Immer wieder geht es um die Ausweglosigkeit in der Heimat, den Abschied, die gefährlichen Zwischenstationen auf der Flucht, die ersehnte Ankunft in Deutschland und schließlich die ersten Eindrücke hier.

Schon die ersten Sekunden machen sehr betroffen, sieht man derart persönliche Bilder eben nicht in der Tagesschau.

Lief gestern Abend im WDR, ist aber dort auch noch online und in der WDR-mediathek zu sehen.


Hessenpark

Der Hessenpark in Neu-Anspach sah sich die Tage einem veritablen Shitstorm ausgesetzt, nachdem bekannt wurde, dass Flüchtlingsgruppen und ihren Betreuern freier Eintritt ins Freilichtmuseum gewährt wird – was allerdings schon seit September 2015 (->Pressemitteilung) der Fall ist.

Ausgelöst wurde der Shitstorm durch ein facebook-Posting von Lutz Bachmann (Pegida), auf das wir hier allerdings nicht verlinken. Zu sehen ist es dennoch z.B.auf der Internetseite mimikama, auf der es einen etwas längeren Artikel zum Thema gibt. Auch die WELT schriebt heute in ihrer Online-Ausgabe darüber.

Der Hessenpark wird an seiner Entscheidung allerdings festhalten.

“Wir wollen, dass die Menschen bei uns im Freilichtmuseum in die Geschichte und Kultur der Region eintauchen und dadurch eine Verbindung zu ihrer neuen Umgebung aufbauen können”.

“Wenn der Besuch im Hessenpark mit seinen historischen Gebäuden, dem weitläufigen Gelände, den alten Haustierrassen und den Vorführhandwerkern dazu beiträgt, dass unsere Gäste einen unbeschwerten Tag verleben und ihre Ängste und Sorgen zumindest für eine gewisse Zeit hinter sich lassen, dann haben wir schon viel erreicht”.

(Museumsleiter Jens Scheller)

Interessierte Gruppen können ihren Besuch einfach telefonisch unter (06081) 588-107/108/109 oder per E-Mail an buchung@hessenpark.de anmelden.


Spende Remix

Die Tage konnten wir uns über eine sehr großzügige Spende freuen.

Die Tanzgruppe Remix hat uns 800 Euro übergeben, die im Rahmen von REMIX-mas im Dezember erlöst werden konnten.

remix_900_600

(Klick aufs Bild für größere Ansicht)

Die Flüchtlingshilfe sagt Tania und ihren Mädels und Jungs vielen lieben Dank.