WLAN in den Unterkünften I

Nachdem wir am Gründonnerstag die Hardware installiert und konfiguriert und Netzwerkkabel verlegt haben und die Deutsche Telekom heute – nach 3 Wochen – endlich auch den Anschluss geschaltet hat, ist es jetzt soweit – die erste Unterkunft ist am Netz. Genauer gesagt am Freifunk-Netz.

Ab sofort können die Bewohner der Flüchtlingsunterkunft Am Oberwerk über ein öffentliches freies WLAN das Internet nutzen.

Die nächsten Schritte sind der Anschluss der Unterkunft August-Storch-Straße und das zweite Gebäude Am Oberwerk.

Die eingesetzte Hardware (FritzBox, Offloader, Netzwerkrouter, Kabel, …) wurde aus einer Spende der Firma endcore Medienagentur aus Butzbach finanziert. Die monatlichen Kosten für den Breitbandzugang werden vom Betreiber der Unterkunft Am Oberwerk getragen.

Beiden Sponsoren auf diesem Wege recht Herzlichen Dank.

P.S. Davon abgesehen ist öffentliches, freies WLAN auch sonst – also nicht nur für Flüchtlinge – ganz nützlich und für jedermann recht einfach einzurichten. Weitere Infos gibts hier, hier oder auch hier.


Hilfeaufruf

Heute erreicht uns ein Hilfeaufruf von Annette Krämer vom Fachdienst Soziales, Bildung und Kultur, Flüchtlingsbetreuung.

Für folgende Anliegen hoffen wir auf ihre Unterstützung:

  • In der Gemeinschaftsunterkunft Zum Oberwerk ist zur Zeit ein syrischer Mann untergebracht, dessen Familie in 14 Tagen nach Deutschland kommt. Leider hat er noch immer keine Wohnung gefunden. In die Gemeinschaftsunterkunft kann die Familie leider nicht mit einziehen. Er benötigt von daher dringend Unterstützung bei der Wohnungssuche.
  • Ebenfalls in der Gemeinschaftsunterkunft Zum Oberwerk ist am Montag eine junge Mutter aus Eritrea mit einer kleinen 5 Monate alte Tochter eingezogen. Auch sie hat bereits ihre Anerkennung und hofft darauf, nicht lange in der Unterkunft bleiben zu müssen. Neben der Unterstützung bei der Wohnungssuche würde sie sich über eine allgemeine Hilfe freuen. Mit ihr kann man sich sehr gut auf englisch unterhalten. Zudem benötigt sie dringend einen Kinderwagen.
  • Eine junge somalische Frau bekommt in den nächsten Tagen ihr Baby. Ein Stubenwagen für die ersten Wochen/Monate ist vorhanden, aber ein Kinderbett wird noch benötigt.
  • Eine afghanische Familie mit zwei Schulkindern benötigt Unterstützung bei den Hausaufgaben/Sprachhilfe.
  • Gestern bei ich einen jungen Mann aus Syrien getroffen, der sehr traurig darüber war, dass ins Café so wenige Deutsche kommen. Er würde gerne öfter mit jüngeren Butzbachern ins Gespräch kommen, damit er mehr deutsch sprechen kann

Sollten Sie zu dem einen oder anderen Punkt etwas beitragen können, freuen wir uns über Ihre Mail oder Ihren Anruf.

Anette Krämer
Magistrat der Stadt Butzbach
Fachdienst Soziales, Bildung und Kultur
Flüchtlingsbetreuung

Tel.: 06033/995-158
Fax: 06033/995-285
E-Mail: anette.kraemer@stadt-butzbach.de