Erste Mitgliederversammlung

Am 18.12. fand im Quartierszentrum die erste ordentliche Mitgliederversammlung des neu gegründeten Vereins ‚Flüchtlingshilfe Butzbach‘ statt.

Direkt nach der Begrüßung und einer Vorstellungsrunde kommt aus der Runde der Vorschlag, unabhängig vom Aufenthaltsstatus nicht mehr von Flüchtlingen, sondern von Asylbewerbern oder (noch besser) einfach von Mitbürgern zu sprechen, da diese teilweise schon 2 Jahre in Butzbach sind.

Die 1. Vorsitzende Annette Gerber gibt einen kurzen Abriss über die Geschichte des Runden Tisches und Hintergründe zur Vereinsgründung. Der Runde Tisch wurde vor etwa 3 Jahren über eine Initiative des Wetteraukreises und der Stadt Butzbach gegründet. Otto Seesemann war der erste Leiter des Runden Tisches. Anfang 2015 wurde eine Koordinierungsgruppe gegründet, die den Runden Tisch seitdem kommissarisch geleitet hat.

Aufgrund steigender Flüchtlingszahlen – in Butzbach sind es derzeit etwa 300 – ist die Organisation in der derzeitigen Form nicht mehr zu schaffen. Der Runde Tisch wird ab Januar daher von der Stadt Butzbach geleitet und organisiert. Flüchtlingskoordinator wird Herr Hoerschelmann sein.

Darüber hinaus musste für die ein- und ausgehenden Gelder eine tragfähige Lösung gefunden werden, was schließlich zur Gründung des Vereins ‚Flüchtlingshilfe Butzbach‘ führte. Es wurde noch einmal darauf hingewiesen, dass die ehrenamtliche Tätigkeit durch die Vereinsgründung unberührt bleibt. Der Verein wird als Schnittstelle zwischen Stadt und Runder Tisch fungieren. Konkret bedeutet dies, dass ein Engagement in der Flüchtlingsarbeit nicht an eine Mitgliedschaft im Verein gebunden ist und Vereinsmitglieder nicht zur praktischen Mitarbeit verpflichtet sind. Gleichwohl freut sich der Verein über Menschen, die diese wichtige gesellschaftliche Arbeit mit einer Mitgliedschaft unterstützen möchten.

Bürgermeister Merle äußert sich zur Vereinsgründung dahingehend, dass das ‚Leben weiterhin aus dem Runden Tisch kommen soll‘. „Verein und Runder Tisch schließen sich gegenseitig nicht aus sondern ergänzen sich“. Er berichtet auch, dass es künftig Helferausweise geben und derzeit ein ‚Patenhandbuch‘ erstellt wird.

Die Gemeinnützigkeit des Vereins wurde beantragt und zwischenzeitlich durch das Finanzamt bestätigt. Der Verein hat kurz vor Weihnachten auch schon seine erste Spende von den christlichen Kirchengemeinden aus Butzbach erhalten. Der Arbeitsschwerpunkt, der sich auch aus der Satzung ergibt, wird im neuen Jahr das Beschaffen von Geldern sein. Sei es durch Verkaufsstände an Veranstaltungen, Bewerben um Fördermittel, Mitgliederwerbung und vieles mehr.

Das Café Cosmopolitan im Jugendbahnhof Butzbach ist sehr gut ausgelastet und stößt mit den aktuellen Öffnungszeiten bereits an seine Grenzen. Daher wird überlegt, einen weiteren Termin, vorzugsweise Samstag,  anzubieten.

Aus dem Plenum wird berichtet, dass Butzbach bei den Flüchtlingen einen sehr guten Ruf hat, weil ‚hier sehr viel gemacht wird‘.

Wir wünschen alles, alles Gute für das Neue Jahr. Möge es stets glücklich, harmonisch und stressfrei sein!